für Ratsuchende

Anwalts- und Notarkosten


Anwaltskosten

Für seine Tätigkeit verlangt der Anwalt ein Honorar.
// mehr

Notarkosten

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Art der Tätigkeit des Notars.
// mehr

Verbund Erbrecht

Umfrage der DVEV

Hier gelangen Sie zu unserer Umfrage von 2006:
Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

// Download…

Wir machen Erbrecht!

Auf 2.000 Seiten finden Sie hier Informationen rund um das Thema Erben und Vererben sowie bundesweit den Kontakt zu rund 2.300 Rechtsanwälten, Fachanwälten für Erbrecht, Notaren, Testamentsvollstreckern, Steuerberatern, Nachlasspflegern und weiteren Berufsgruppen, die im Erbrecht tätig sind.

Mitgliedersuche

Wählen Sie aus und finden Sie Ihren Erbrechtsexperten


Ort
PLZ
Name

Hier finden Sie unsere Auslandsmitglieder:

Aktuelles


DVEV Ratgeber Erbrecht - unsere monatlichen Presseartikel


26.6.2015: Berliner Testament: Wann greift die Pflichtteilsstrafklausel?


Hat ein Abkömmling seinen Pflichtteil nach dem Tod des ersten Elternteils beansprucht, aber diesen nicht mehr weiterverfolgt als er von der Pflichtteilsstrafklausel im Testament der Eltern erfuhr, bleibt er Schlusserbe. So entschied das OLG Rostock in seinem Beschluss vom 11.12.2014.
(OLG Rostock, Beschluss vom 11.12.2014, 3 W 138/13, BeckRS 2015, 06188)


18.5.2015: Streiten Pflichtteilsberechtigter und Erbe über den Wert eines Grundstücks, gilt nicht automatisch der Verkaufspreis


Bei der Berechnung des Pflichtteils kann zwar grundsätzlich der erzielte Verkaufspreis eines Grundstücks herangezogen werden. Kann der Pflichtteilsberechtigte unter Bezugnahme auf Gutachten jedoch im Detail belegen, dass der Verkaufserlös nicht dem Wert des Grundstücks im Erbfall entspricht, so muss das Gericht dem nachgehen, entschied der BGH in seinem Beschluss vom 8.4.2015.
(BGH Beschluss vom 08.04.2015, IV ZR 150/14, BeckRS 2015, 07479)



27.4.2015: Erbunwürdig wegen versuchter Tötung der geschäftsunfähigen Ehefrau aus Mitleid


Der Ehemann, der versucht seine seit Jahren nicht mehr geschäftsfähige Ehefrau zu töten, ist erbunwürdig. Das gilt jedenfalls dann, wenn sich in keiner Weise ein Wille der Ehefrau – z.B. in einer Patientenverfügung – feststellen lässt, lebenserhaltende Maßnahmen zu beenden, so der BGH in seinem Urteil vom 11.3.2015.
(BGH Urteil vom 11.03.2015, IV ZR 400/14, BeckRS 2015, 05672)


Weitere Artikel finden Sie unter dem Menüpunkt "Presse"

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...

Mein Erbe tut Gutes

Namhafte gemeinnützige Organisationen werben in Kooperation mit der DVEV um Testamentsspenden für gute Zwecke.

//mehr