Benennung eines Vormunds

Werden durch den Erbfall (z.B. durch einen Verkehrsunfall der Eltern) minderjährige Kinder elternlos, so erhält ein minderjähriges Kind einen Vormund. Die Eltern haben die Möglichkeit, durch Verfügung von Todes wegen den Vormund zu benennen.

Musterformulierung

Hiermit benennen wir, falls unser minderjähriger Sohn ............ nach unserem Tod ohne gesetzlichen Vertreter ist, meine Schwester ............ als Vormund. Für den Fall, dass sie zur Übernahme der Vormundschaft nicht bereits oder nicht in der Lage sein sollte, bestimmen wir in zweiter Linie meinen Bruder ............ zum Vormund.

Übernahme der Vormundschaft

Der (auf Wunsch der Eltern) durch das Familiengericht bestimmte Vormund ist grundsätzlich verpflichtet, die Vormundschaft zu übernehmen, soweit kein Ablehnungsgrund besteht. Die Übernahme einer Vormundschaft kann unter anderem ablehnen

  • ein Elternteil, welcher zwei oder mehr noch nicht schulpflichtige Kinder überwiegend betreut oder glaubhaft macht, dass die ihm obliegende Fürsorge für die Familie die Ausübung des Amts besonders erschwert,
  • wer das 60. Lebensjahr vollendet hat,
  • wer durch Krankheit oder Gebrechen verhindert ist, die Vormundschaft ordnungsgemäß zu führen.

Negative Bestellung

Die Eltern haben nicht nur das Recht, einen Vormund zu benennen, sie können auch verfügen, wer zum Vormund nicht bestellt werden soll. Haben die Eltern einander widersprechende Anordnungen getroffen, so gilt die Anordnung des zuletzt verstorbenen Elternteils.

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...