Steuerfreie Zuwendungen

Bestimmte Zuwendungen unterliegen nicht der Schenkung- und Erbschaftsteuer.

Keine Steuer müssen Sie zahlen für die üblichen Gelegenheitsgeschenke für Geburtstage, Hochzeiten, Festtage, Jubiläen usw. Auch der sogenannte Dreißigste unterliegt nicht der Steuerpflicht; das ist der Unterhalt für 30 Tage, den Familienangehörige des Erblassers (Ehegatte, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, minderjährige und volljährige Kinder, Pflegekinder), die zum Zeit des Erbfalls zum Hausstand des Erblassers gehörten, von diesem erhalten haben.

Hausrat

Ein Freibetrag von 41.000 Euro steht Personen der Steuerklasse I für Hausratgegenstände (z.B. Wohnungseinrichtung, Geschirr, Fernseher, Videorecorder), Wäsche und Kleidungsstücke zu. 12.00 Euro beträgt der Freibetrag für diese Personen für andere körperliche Gegenstände (z.B. für das privat genutzte Kraftfahrzeug, Schmuck). Für Personen der Steuerklassen II und III beträgt der Steuerfreibetrag für Hausrat und andere körperliche Gegenstände einheitlich 12.000 Euro. Die Befreiung gilt unter anderem nicht für Zahlungsmittel, Wertpapiere, Münzen und Edelsteine.

Selbstgenutzte Wohnimmobilie

Die Übertragung selbstgenutzten Wohneigentums an den Ehepartner ist unabhängig vom Wert steuerfrei. Das gleiche gilt für eingetragene Lebenspartner. Wenn der überlebende Ehepartner bzw. der eingetragene Lebenspartner die Immobilie komplett steuerfrei erben will, muss er sie aber zehn Jahre lang selbst bewohnen (er darf sie also nicht vermieten). Wenn er früher auszieht, muss er die Steuer nachzahlen, es sei denn, er muss ins Pflegeheim.

Ist ein Kind des Erblassers Erbe des Wohneigentums, so ist die Übertragung nur dann erbschaftsteuerfrei, wenn die Immobilie maximal 200 qm groß ist. Darüber hinaus muss Erbschaftsteuer gezahlt werden, abzüglich des persönlichen Freibetrags von 400.000 Euro. Die für den überlebenden Ehegatten geltende Zehnjahresfrist gilt auch für Kinder.

Unterhalt und Pflege

Steuerfrei sind Zuwendungen an Personen, die dem Erblasser ohne zureichendes Entgelt Pflege oder Unterhalt gewährt haben. Steuerfrei sind Geldzuwendungen unter Lebenden, die eine Pflegeperson für Leistungen zur Grundpflege oder hauswirtschaftlichen Versorgung von Pflegebedürftigen erhält bis zur Höhe des nach dem Sozialgesetzbuch XI gewährten Pflegegeldes.

Vermögensrückfall

Auch Vermögensgegenstände, die Eltern oder Großeltern ihren Nachkommen durch Schenkung oder Übergabevertrag zugewandt hatten und die an diese Personen von Todes wegen zurückfallen, sind steuerfrei.

Beispiel:
A schenkt zu Lebzeiten seinem Sohn ein Grundstück. Nach dem Tod des Sohnes erbt A das Grundstück. Der Rückfall des Vermögens an A ist steuerfrei.

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...