Welche Bestandteile sollte eine Patientenverfügung haben?

Das Bundesministerium der Justiz empfiehlt für eine Patientenverfügung folgenden Aufbau:

  • Eingangsformel*,
  • Situationen, für die die Patientenverfügung gelten soll*,
  • Festlegungen zu ärztlichen/pflegerischen Maßnahmen*,
  • Wünsche zu Ort und Begleitung,
  • Aussagen zur Verbindlichkeit,
  • Hinweise auf weitere Vorsorgeverfügungen,
  • Hinweis auf beigefügte Erläuterungen zur Patientenverfügung,
  • Organspende,
  • Schlussformel*,
  • Datum, Unterschrift*,
  • Aktualisierungen, Datum, Unterschrift,
  • Anhang: Wertevorstellungen.

Die eigentlichen Bestandteile einer Patientenverfügung sind mit Sternchen* gekennzeichnet. Die übrigen Angaben können zum Verständnis des Gewollten beitragen und Anordnungen und Wünsche des Verfassers deutlich machen.


Fragen & Antworten

Hier beantworten wir Ihnen die am häufigsten gestellten Fragen zum Erbrecht, zur Vermögensvorsorge zu Lebzeiten und zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung. Beachten Sie aber bitte, dass dies keine individuelle Rechtsauskunft ist. Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände sind nicht berücksichtigt.

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Vorträge zum Erbrecht für Ratsuchende

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...