Welche Angaben sind beim Antrag auf Erteilung eines Erbscheins zu machen?

Bei gesetzlicher Erbfolge (wenn also keine Verfügung von Todes wegen vorliegt), hat der Antragsteller anzugeben,

  • die Zeit des Todes des Erblassers,
  • das Verhältnis, auf dem sein Erbrecht beruht,
  • ob und welche Personen vorhanden sind oder vorhanden waren, durch die er von der Erbfolge ausgeschlossen oder sein Erbteil gemindert werden würde,
  • ob und welche Verfügungen des Erblassers von Todes wegen vorhanden sind,
  • ob ein Rechtsstreit über sein Erbrecht anhängig ist.

Vgl. § 2354 BGB.

Bei gewillkürter Erbfolge (wenn also ein Testament oder ein Erbvertrag vorliegt) hat der Antragsteller

  • die Verfügung zu bezeichnen, auf der sein Erbrecht beruht, und anzugeben,
  • ob und welche sonstigen Verfügungen des Erblassers von Todes wegen vorhanden sind,
  • die Zeit des Todes des Erblassers und
  • ob ein Rechtsstreit über sein Erbrecht anhängig ist.

Vgl. § 2355 BGB.


Fragen & Antworten

Hier beantworten wir Ihnen die am häufigsten gestellten Fragen zum Erbrecht, zur Vermögensvorsorge zu Lebzeiten und zur Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung. Beachten Sie aber bitte, dass dies keine individuelle Rechtsauskunft ist. Ihre individuelle Rechtslage und Ihre persönlichen Lebensumstände sind nicht berücksichtigt.

für Juristen

Fachbereich mit Seminaren, Informationen & Mitgliederforum
// mehr…

Download

Broschüre "Erbrecht verständlich"

// Download...

Infobroschüren

Broschüre Erbrecht verständlich

Broschüre Patientenverfügung/ Vorsorgevollmacht/ Betreuungsverfügung

//zum Bestellformular...

Vergünstigtes Beratungsgespräch

Die DVEV bietet in Zusammenarbeit mit der DVSG ein vergünstigtes erstes Beratungsgespräch für pauschal
€ 100,00 inkl. Umsatzsteuer...

// mehr...